Myanmar Sehenswürdigkeiten die Sie in Ihrem Urlaub nicht verpassen sollten

Die TOP 11 Myanmar Sehenswürdigkeiten

In Myanmar erleben Sie wahrlich eine goldene Zeit, denn kaum ein Ort auf der Welt ziert so viel Gold. Tempel, Klöster und anderen Sehenswürdigkeiten des buddhistischen Urlaubsziels erstrahlen in dessen anmutigem Glanz. „Das goldene Land“, wie es liebevoll genannt wird, lässt Ihre Augen leuchten.

Unsere TOP 11 Sehenswürdigkeiten Myanmar im Überblick


Kombireisen - Ihr ganz persönlicher Pauschalurlaub nach Ihren Wünschen

Kombireisen Myanmar

Myanmar Kombireisen - Der perfekte Urlaubsmix. Ihr ganz persönlicher Pauschalurlaub nach Ihren Wünschen!

Myanmar individuell buchen

Myanmar Rundreisen - Die Highlights von Myanmar, Tempel von Bagan und die Einbeinruderer vom Inle See

Rundreisen Myanmar

Finden Sie jetzt Ihre perfekt organisierte Myanmar Rundreise und erleben Sie einen Traumurlaub.

Myanmar Rundreisen

Shwedagon Pagoda religiöse Zentrum von Myanmar in der ehemaligen Hauptstadt Yangon

1. Die Shwedagon Pagode

Leuchtend und kraftvoll erhebt sich die gigantische Shwedagon-Pagode in Yangon in den Himmel. Das bedeutendste buddhistische Heiligtum Myanmars präsentiert sich in einer Schönheit, die nicht von dieser Welt zu sein scheint. Tonnen von Blattgold sowie tausende Diamanten und Edelsteine machen aus der Pagode ein Kunstwerk mit atemberaubender Eleganz.

Die Schreine in den zahlreichen Gebetshallen sind von Blumen übersät, es riecht herrlich nach Räucherstäbchen. Mönche und Nonnen inspirieren beim Gebet zu innerer Gelassenheit und Achtsamkeit. Trotz der vielen Besucher strahlt die Shwedagon-Pagode eine unglaubliche Ruhe aus – bis es dunkel wird und schillernd bunte Feste das goldene Meisterwerk beleben.

Der goldene Felsen liegt auf einem Berg bei der Stadt Kyaiktiyo  ist eine der heiligsten buddhistischen Stätte in Myanmar

2. Der Goldene Felsen bei Kinpun

Auf dem Berg bei Kyaiktiyo erwartet Sie ein ganz besonderes Spektakel: Ein Stein balanciert nah am Rand, beinahe so, als könne er jeden Moment herunterfallen. Buddhisten überzogen die Pilgerstätte mit Blattgold und machten ihn so zum berühmten goldenen Felsen. Pilger aus aller Welt kommen hier her, um zu beten, zu meditieren und zu singen. Der Ausblick vom Felsen über das umliegende Land und die Stadt ist sensationell.

Die Legende besagt, dass nur zwei Haare Buddhas ihn halten und vor dem Abstürzen bewahren. Buddha selbst soll einem alten Eremiten einst eine Haarreliquie geschenkt haben. Dieser trug sie bis zu seinem Tod in seinem Haarknoten bei sich. Bevor er starb, wünschte er sich ein Denkmal für die Reliquie – sie soll heute unter der Pagode liegen, die auf dem heiligen Fels thront.

3. Buddha Laykyun Setkyar

Stolze 116 Meter misst der Laykyun Setkyar. Die Buddha-Statue, die auf einem 13,4 Meter hohen Sockel steht, ist die zweitgrößte Statue der Welt. Majestätisch blickt er über das goldene Land und verkörpert deutlich, welche zentrale Rolle der Buddhismus in Myanmar spielt.

Vor ihm zu stehen, löst ein Gefühl von Demut aus. Sein gelassener, zufriedener Gesichtsausdruck hat etwas Meditatives, sein goldenes Gewand versinnbildlicht beeindruckend Buddhas Erhabenheit und Erleuchtung. Nicht nur für Buddhisten ist ein Besuch dieser Sehenswürdigkeit ein großartiges Erlebnis, das lange im Gedächtnis bleibt.

Bagan eine der größten Tempelstätten der Welt mit über 2.000 Tempeln und Pagoden in Myanmar

4. Bagan die historische Königsstadt

Bagan ist ein Muss auf jeder Reise nach Myanmar. Die alte Königsstadt besitzt eine 40 km² große Tempelanlage, die von der ersten Sekunde an verzaubert. Eingebettet in eine traumhafte Berglandschaft finden Sie hier architektonische Wunderwerke in einer beeindruckenden Natur. Seit 2019 gehört die malerische Stadt am Ufer Ayeyarwady zum UNESCO Weltkulturerbe.

Wir empfehlen:

  • einen Besuch des riesigen, detailverliebten Ananda-Tempels mit seiner goldenen Kuppel
  • eine Ballonfahrt über Bagan, bei der Sie eine atemberaubende Aussicht erleben
Ein besonderes Erlebnis ist eine Ballonfahrt bei Sonnenaufgang über Bagan in Myanmar
  • eine Wanderung durch die Naturlandschaft und die umliegenden Berge
  • ein Picknick bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, wenn die Stadt von der Sonne rot-gold erleuchtet wird.
Die Mingun-Glocke im Dorf Mingun nördlich von Mandalay in Myanmar ist die zweitgrößte Glocke der Welt

5. Mandalay die ehemalige königliche Hauptstadt

Auch Mandalay darf auf der Liste der Sehenswürdigkeiten nicht fehlen, denn die Stadt steckt voller Kultur und Faszinationen. Sehen Sie sich unbedingt die Kuthodaw-Pagode an, die 1857 von König Mindon erbaut wurde. 729 Schreine beherbergen Steinplatten mit buddhistischen Lehren, weshalb die Pagode den Spitznamen „größtes Buch der Welt“ trägt. Herzstück ist die wundervolle Maha Lawka Marazein-Pagode, die mit Gold überzogen wurde.

Nördlich von Mandalay können Sie die zweitgrößte Glocke der Welt bewundern. Sie ist 3,70 Meter hoch, hat einen Durchmesser von 5 Metern und ein Gewicht von etwa 90 Tonnen. Möchten Sie nach der historischen Sightseeingtour shoppen gehen, dann besuchen Sie die wunderschönen Märkte Mandalays.

Unser Tipp: Schlendern Sie über den beeindruckend schönen Jademarkt.

Was Sie sonst noch erleben sollten:

  • eine Wanderung auf den Mandalay Hill, einen 236 Meter hohen Berg mit einer phänomenalen Aussicht
  • die heiligste Buddha-Statue des Landes in der Mahamuni-Pagode besuchen – Mönche und Besucher schmückten sie mit mehreren Tonnen Blattgold

6. U-Bein-Brücke in Amarapura

Myanmar hält einen Weltrekord: Am Taungthaman See befindet sich die längste und älteste Teakholz-Brücke der Welt. Sie wurde 1850 erbaut, ist 1,2 Kilometer lang und besteht aus mehr als 1000 Pfählen. Sie führt Fußgänger über den See und ist zugleich ein beeindruckendes Bauwerk aus dem edlen Tropenholz.

Am malerischen Ufer stehen Boote bereit, mit denen Sie das hölzerne Monument vom Wasser aus anschauen und fotografieren können. Ein ganz besonderes Flair erleben Sie bei Sonnenuntergang, wenn das Wasser feuerrot in der Abendsonne leuchtet. Wollen Sie die U-Bein-Brücke lieber aus der Vogelperspektive erleben? Dann machen Sie eine Ballonfahrt über den verträumten See.

Mehr als 8000 Buddhastatuen befinden sich in den gigantischen Pindaya Höhlen

7. Die indaya Caves eine eine buddhistische Pilgerstätte

Die Kalksteinhöhlen Pindaya Caves sind eine buddhistische Pilgerstätte der besonderen Art. Mehr als 8000 Buddha-Statuen schmücken die Höhlen – und stapeln sich teilweise bis unter die etwa 20 Meter hohe Decke. Die meisten von ihnen stammen aus dem 18. Jahrhundert.

Es ist nicht nur die unglaubliche Anzahl an Stauen, sondern auch ihre unterschiedlichen Größen und Formen, die die Pindaya Caves so sensationell machen. Die Höhlen selbst sind mit ihren riesigen Stalagmiten und Stalaktiten bereits ein Kunstwerk für sich. In der Kombination mit den tausenden goldenen Buddha-Statuen werden sie ein Spektakel, das Sie mehr als staunen lässt.

Die Atmosphäre in den Höhlen ist unvergleichlich, mystisch und wunderschön.die Menschen dort Pflanzen. Zu dem 37 ha großem Areal gehört zudem ein Teich mit imposanten Victoria Regia Seerosen. Von stolzer Schönheit ist das Herrenhaus Chateau de Mon Plaisir. Ein eindrucksvolles Fotomotiv sind ferner die Riesenschildkröten. Nicht für die Kamera, aber für Ihr Gedächtnis sind die duftenden Blüten der farbenfrohen Pflanzen, die Sie vielerorts finden.

Am Inle See erwarten Sie schwimmende Gärten, Einbeinruderer und buddhistische Klöster - eines der größten Highlights von Myanmar

8. Der Inle See

Der Inle See ist ein Naturparadies inmitten einer herrlichen Berglandschaft, bei dem Sie sowohl entspannen als auch fasziniert sein werden. Auf dem ruhigen See befinden sich schwimmende Dörfer und Gärten. Die Bewohner, die sich Intha („Kinder des Sees“) nennen, pflanzen dort allerlei Köstlichkeiten an und verkaufen sie auf ihren schwimmenden Märkten.

Mrauk U an der Mündung des Kaladan-Flusses im Westen von Myanmar

9. Mrauk U mit  ca. 143 Tempelruinen

Mrauk U ist eine alte Königsstadt mit prächtigen Tempeln und Pagoden. Ein Besuch dort fühlt sich beinahe an wie eine Zeitreise in die Vergangenheit Myanmars und hinterlässt bleibenden Eindruck. Zwischen tropischen Bäumen ragen die Dächer der ehrwürdigen Bauwerke in die Höhe, machen aus der Landschaft eine Sehenswürdigkeit mit asiatisch-königlichem Flair. Tempel aus Stein und Gold prägen das Stadtbild, Buddha-Statuen verleihen Mrauk U ein spirituelles Flair.

Ein Vorteil: Auch wenn die alte Königsstadt ein wichtiges Kulturzentrum ist, liegt sie abseits vom Massentourismus. Dort tanken Sie Ruhe, Inspiration, unberührte Natur und unvergessliche Eindrücke. Mrauk U versprüht Abenteuer-Feeling und lässt Sie den Alltag und Trubel belebter Orte schnell vergessen.

Shwenandaw Kyaung in Mandalay

10. Das Shwenandaw Kyaung Kloster

Königliche Stunden erleben Sie im Shwenandaw Kyaung Kloster in Mandalay. Es ist ein Überbleibsel des ehemaligen Königspalastes in Amarapura und dementsprechend prunkvoll. Hunderte Figuren aus edlem Teakholz schmücken die ehemaligen Gemächer des Königs Kinmun. An jeder Ecke entdecken Sie detailreiche Verzierungen, die sich an künstlerischer Perfektion gegenseitig überbieten.

Buddhistische Tempel Popa Taung Kalat Pagode auf dem Berg Mount Popa in Myanmar

11. Mount Popa mit der Tuyin Taung Pagode

Majestätisch thront die Tuyin Taung-Pagode auf dem Mount Popa. Der Berg ist ein inaktiver Vulkan, der sich kegelförmig über das Umland erhebt. Die Pagode, so besagen es die Legenden, ist die Wohnstätte der Nats – den Geistern, die als Schutzheilige Myanmars gelten. Steigen Sie die Treppen empor, begegnen Sie unzähligen zahmen Affen, die sich auf eine Futterspende freuen. Auf dem Gipfel angekommen, erwartet Sie neben einer mystischen Atmosphäre ein grandioser Panoramaausblick.